2. HKK: TTSG Rietberg-Neuenkirchen 3 – TSG Harsewinkel 3 9:4

Eigentlich sind wir mit relativ viel Hoffnung nach Neuenkirchen gefahren, unseren ersten Punktgewinn der Saison feiern zu dürfen. Schließlich sind wir zum ersten Mal in quasi-Bestbesetzung angetreten. (quasi, weil niemand so ganz genau weiß, ob Robert nochmal spielen will in der Serie oder nicht.) Also lautet unsere Bestbesetzung Brett 1-3 und Brett 5-7. Das könnte doch reichen, dachten wir.

Als wir in die Halle kamen, konnten wir uns noch ein bißchen das Jugendtraining anhören (jaja, nicht sehen, hören). Ein bärtiger Mann mit lautem Organ gab Anweisungen zu ein paar Bodenturnübungen. Kerze, Liegestützen. “Brauch man sowas denn?” dachte ich. Kalla klärte mich dann auf, dass der Mann Martin Adomeit heißt und vor einigen Jahren mal die Bundestrainer der deutschen Damen gewesen sei. Scheint also was von seinem Handwerk zu verstehen der Mann. In dem Moment war ich Viktor im Nachhinein sehr dankbar, dass ich nie eine Kerze in seinem Training machen musste damals.

Zum Spiel:
Frenz/Diekhans – Posdorfer/Baar 3:1
Schade, weil eigentlich gut mitgehalten.

Reiss/Hüging – Barkmann/Gehrmann 3:2
Ein ganz früher Knackpunkt des Abends. Dieses Spiel durften wir einfach nicht verlieren. Von 10 Spielen gegen die gewinnen wir 9. Sehr sehr ärgerlich.

Hegeler/Landwehrjohann – Schröder/Bergmann 1:3
Wenigstens einen Punkt aus den Doppeln mitgenommen

Frenz – Gehrmann 3:1
Ich brauche einen guten Tag, um ihn zu schlagen. Wie man sieht, hatte ich den wohl nicht heute.

Reiss – Barkmann 1:3
Christian hat den ersten Satz zu 4 verloren und lag im zweiten 5:9 zurück. Irgendwie gab es dann die entscheidende Wende. Der Satz wurde erkämpft, die nächsten locker nach Hause geschaukelt. Wahrscheinlich auch, weil der Gegner noch ziemlich unter Schock stand wegen des zweiten Satzes.

Diekhans – Schröder 3:1
Schade. Jeder gewinnt einen Satz, der dritte geht dann 10:12 verloren. Das passt zu unserer Saison.

Hegeler – Posdorfer 3:2
Zur Bestätigung: Jeder holt einen Satz, der dritte geht 13:15 verloren. Außerdem gewinnt Posi keine Fünfsatzspiele.

Hüging – Baar 3:0
Eindeutige Sache. Nur ein Satz war knapp

Landwehrjohann – Bergmann 3:0
Klingt auch eindeutig, war es aber nicht. Jeder Satz wurde nur mit 2 Punkten verloren. Jürgen kommt von den Ergebnissen her noch nicht richtig in Tritt.

2:7 nach den Doppeln und der ersten Hälfte. Das war schon deprimierend und so absolut nicht vorgesehen.

Frenz – Barkmann 3:2
Noch son ärgerliches Ding. Nach 2:1 Satzführung werden die letzten Sätze knapp verloren.

Reiss – Gehrmann 0:3
Konnte unsere Niederlage etwas hinauszögern. War ein gutes und souveränes Spiel von mir. Unterschnittangabe, irgendwann angezogen und den Ballwechsel im Kontern meistens geholt ohne Harakiri spielen zu müssen, was eh nie klappt.

Diekhans – Posdorfer 0:3
Noch son hoher Sieg. Geht da noch was???

Hegeler – Schröder 3:0
Leider nein. Kallas Gegner war einfach stark, muss man sagen.

4:9!!!
Das war schon irgendwie ein Genickschlag, wenn man bedenkt, was wir uns vorgenommen haben. So hoch zu verlieren war schon bitter.
Wir sollten zusehen, dass wir aus der quasi-Bestbesetung das quasi mal streichen sollten. Irgendwie müssen wir Robert mal wieder ans Spielen bekommen, in der Mitte kommt höchstens ein Punkt (soviel sei schon gesagt: im nächsten Spiel [wieder ohne Robert] waren es null Punkte aus der Mitte). Was ist wohl sinnvoller? Ihn anbetteln wieder mitzuspielen oder ein kräftiger Tritt in den Allerwertesten?

Dennoch war das Ergebnis zu hoch wie ich finde. Unsere Siege waren alle recht eindeutig, aber teilweise haben wir echt blöde und auch knappe Niederlagen einstecken müssen. Wenn wir doch nur dieses Doppel nochmal spielen könnten.

Ich hoffe, ich kann bald mal fröhlicheres von uns berichten.

Bis dahin

Schreibe einen Kommentar