1.HKK: TSG Harsewinkel II – Post SV Gütersloh

Leider kommt dieser Bericht etwas verspätet da ich noch auf die Fotos und Videos die Gerald von dem Spiel gemacht hat warten wollte. Da ich aber bislang noch nichts erhalten habe schreibe ich nun halt ohne Untermalung durch bewegte und unbewegte Bilder.
Ich werde ab jetzt ein wenig die Methode des berichtens etwas ändern. Ich werde weder in der Titelzeile noch in meiner Einleitung das Ergebnis verkünden und in die Einleitung nutzen um etwas zu der Situation vor dem Spiel schreiben.

Zu der Situation vor diesem Spiel gibt es auch genug zu schreiben. Erich wurde gesagt das er in der ersten Mannschaft aushelfen muss weil jemand nicht kann. Das ist ja alles gut und richtig nur: Erstens hätte Gerald serh wohl spielen können und zweitens war das Aushelfen vorab nicht mit dem Mannschaftsführer abgesprochen. Diese Vorgehensweise kann ich persönlich so nicht akzeptieren. Es ging zwar “nur” gegen den PSV wo bei vorhergehender Betrachtung nichts zu holen sein würde außer der sprichwörtlichen blutigen Nase aber das ändert nichts am Sachverhalt an sich. Die Mannschaftsaufstellungen wurden vor der Saison durchdacht und miteinander abgestimmt. Nun hat man sich daran auch zu halten! Der jenige der das veranlasst hat weiß wer gemeint ist und soll hier auch nicht namentlich erwähnt werden.
Erich hat uns in dem Spiel nämlich sehr wohl gefehlt da durch sein Aushelfen in der Ersten alle eine Stelle nach oben gerückt sind und mit Erich sehr wohl was zu holen gewesen wäre wenn man die Spiele im Nachhinein betrachtet.

Der PSV ist ohne seine 1 und 3 zu uns angereist und wir mussten nun die 1 und die 4 ersetzen.

Aufstellung TSG Harsewinkel II:

  1. Wendt, Sebastian (click-TT)
  2. Johanntoberens, Thorsten (click-TT)
  3. Niehaus, Klaus (click-TT)
  4. Wilde, Michael (click-TT)
  5. Daut, Christian (click-TT)
  6. Berg, Oliver (click-TT)

Doppel:

  1. Wendt/Johanntoberens
  2. Niehaus/Wilde
  3. Daut/Berg

Aufstellung PSV Gütersloh:

  1. Brust, Björn (click-TT)
  2. Ramforth, Volker (click-TT)
  3. Tielking, Pascal (click-TT)
  4. Jakubowski, Dariusz (click-TT)
  5. Schloms, Dennis (click-TT)
  6. 6. Nagel, Mario (click-TT)

Doppel:

  1. Ramforth/Jakubowski
  2. Brust/Tielking
  3. Schloms/Nagel

Nun zum Spiel an sich.

Spielbericht

Die Doppel
Wendt/Johanntoberens – Brust/Tielking – 1:3
0:1
Niehaus/Wilde – Ramforth/Jakubowski – 0:3
0:2
Daut/Berg – Schloms/Nagel – 3:1
1:2
1:2 aus den Doppeln zu kommen war schonmal weniger schlimm als befürchtet. Leider haben Sebastian und ich uns nen kompletten Quatsch zusammen gespielt. Eigentlich wäre gegen Brust/Tielking ein Sieg drin gewesen aber nicht mit der Leistung die wir abgerufen haben. Christian und Olli haben zum Glück unseren Ehrenpunkt im Doppel geholt so das wir nicht mehr zu 0 verlieren konnten.
Wendt – Ramforth – 3:1
2:2
Johanntoberens – Brust – 1:3
2:3
1:1 oben war kein schlechter Start in die Einzel. Sebastian hat sehr stark gegen Volker gespielt obwohl ich leider gestehen muss das Volker dem Sebastiana ls Gegner auch sehr zu liegen scheint ;). Meine Leistung gegen Björn war solide…schlecht! Den ersten Satz habe ich 12:14 in der Verlägerung verloren und bin dann im zweiten Satz nicht merh ins Spiel gekommen und habe mich deutlich zu oft durch die Noppe verunsichern lassen und konnte Björn leider nicht oft genug zu Fehlern zwingen.
Niehaus – Jakubowski – 0:3
2:4
Wilde – Tielking – 0:3
2:5
0:2 in der Mitte war vom Ergebnis her fast wie erwartet. Klaus hat allerdings gegen Dariusz sehr sehr gut mitgehalten und war mehrfach nah am Satzgewinn. Weri weiß, evtl. hätte ihm ein Satzgewinn das nötige Vertrauen gegeben um noch 2 weitere zu gewinnen?…. Michael konnte gegen Tielking leider kein geeignetes Mittel finden.
Daut – Nagel – 0:3
2:6
Berg – Schloms – 0:3
2:7
0:2 unten. Hier hatte ich eigentlich wenigstens mit einem 1:1 gerechnet und eigentlich sogar auf ein 2:0 gehofft. Der Punkt von Christian war für mich fest eingeplant. Tja, Fehlplanung 😉
Wendt – Brust – 0:3
2:8
Johanntoberens – Ramforth – 0:3
2:9
Oben 0:2. Zum Spiel von Sebastian kann ich nicht so viel sagen außer das 2 Sätze zu 10 von einer knappen Sache sprechen die auch mit ein wenig merh Glück oder weniger Pech anders herum hätte aussehen können. Ich habe gegen Volker die ersten beiden Sätze sehr gut dagegen gehalten und durfte auch an einem Satzgewinn schnuppern. Leider sind mir besonders beim Vorhand Block zu viele Fehler unterlaufen und habe somit verdient verloren.
Bälle: 309:388
Sätze: 8:29

Tja 2:9. Was soll ich sagen? Das sieht deutlich aus, war es aber nicht wenn man sich die Sätze anguckt. 9 Sätze in der Verlängerung und 5 Sätze zu 9 gegen uns. Das hätte auch anders ausgehen können, besonders wenn man bedenkt das Volker und Björn an diesem Abend nicht so stark wie erwartet waren udn Erich vermutlich gegen beide gewonnen hätte. Ich wäre dann in die Mitte gerutscht und Michael nach unten. Welche Vermutung ich da hege brauche ich wohl nicht mehr auszuschreiben oder? Egal, ich mache es doch: Da wäre mit Erich echt was drin gewesen!

Schreibe einen Kommentar